Hauptseite Nachbestellungen Übersichtsseite Impressum
 
Die Firma, der Fotograf und das Fotostudio am Markt

Tipps bei der Suche eines Schulfotografen

Leider tummeln sich Firmen und Fotostudios am Markt, die reine Vertriebsfirmen oder auch nur Vertriebsstrukturen sind.

Leicht kann man auf so ein Angebot hereinfallen von Personen oder Firmen, die nur vorgeben, ein seriöses Unternehmen zu sein. Das kann einige Probleme für Sie aufwerfen: Die Qualität der Bilder ist bei weitem nicht so wie versprochen. Auch erreichen Sie den Anbieter nicht bei Reklamationen. Eine verärgerte Elternschaft ist das Ergebnis. (Zudem kann es passieren, dass der Anbieter keine Steuer zahlt und wenn das raus kommt, wäre es theoretisch möglich, dass die Schule als Mittler schadensersatzpflichtig wird.)

Hier finden Sie eine Auflistung von Punkten an denen Sie leicht erkennen können, ob ein Anbieter seriös ist. Achten Sie auf Folgendes bevor Sie sich näher auf einen Anbieter einlassen:

  • Hat der Anbieter seinen Firmensitz und seine Firmenadresse angegeben?
  • Hat er seine Telefon- & Faxnummer angegeben?
  • Welche rechtliche Form hat sein Unternehmen? Das muss stets angegeben werden (GbR, GmbH, AG, GmbH & Co KG).
  • Hat der Anbieter eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr. oder UID) und gibt diese auch an?
  • Hat der Anbieter einen Auftritt im Internet? Firmen, die häufig ihren Namen wechseln (müssen), scheuen diesen Aufwand.
  • Rufen Sie einfach mal testweise die Telefonnummer des Anbieters an. Meldet sich jemand oder geht nie jemand ran oder ist immer nur besetzt?
  • Macht Ihnen der Anbieter unseriöse Versprechungen (Aufwandsentschädigung oder Serienpreis von z.B. 7 Euro).
  • Ist eine Serie teurer ist wie vereinbart oder liegen der Serie zusätzlich nicht vereinbarte Produkte bei: Schicken Sie alle Serien einfach zurück.
  • Für öffentliche Einrichtungen: Nehmen Sie bis zu einer Klärung durch den Gesetzgeber keine Vergünstigungen (Geld, Sachgeschenke, Jahrbücher etc.) des Anbieters an, denn es wird nach einem Urteil (Link zum Urteil) des Bundesgerichtshofes vom Mai 2011 als Bestechlichkeit gesehen. Das gilt auch, wenn die Vergünstigung selbstverständlich der Schule zugute kommt.
  • Sollte der Anbieter nach Ende der Fotoaktion das Geld und die Restbilder persönlich abholen, dann lassen Sie sich eine Quittung geben und den Ausweis zeigen, um die Daten zu notieren. Nur so können Sie gegenüber den Steuerbehörden beweisen, dass Sie nur Mittler des Geldes waren.

Wenn Sie all diese Punkte beachten, haben Sie die schwarzen Schafe schon von Anfang an ausgesondert (leider gibt es davon einige) und Sie können sich voll und ganz auf die Wahl des besten Anbieters konzentrieren.

Lesen Sie, warum wir anders sind als andere Anbieter.